Unzumutbare Härte

Bestehen für einen Ehegatten Gründe, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, und die ihm das Einhalten eines Trennungsjahres nicht zumutbar erscheinen lassen ("unzumutbare Härte"), kommt eine Ehescheidung nach § 1565 Abs. 2 BGB auch ohne Einhaltung des Trennungsjahrs in Betracht.

Der Antragsteller muss dann das Familiengericht davon überzeugen, dass für Ihn das Einhalten des Trennungsjahres nicht zumutbar ist. Als "unzumutbare Härte" kommen nach der Rechtsprechung in Betracht z.B.:

-Morddrohungen in massiver Form
-Mißhandlungen des anderen Ehegatten
-Alkoholmißbrauch.

Ob es ratsam ist, die Scheidung der Ehe schon vor Ablauf des Trennungsjahres zu beantragen oder das Trennungsjahr noch abzuwarten bedarf unter Abwägung des Verfahrenskostenrisikos sowie unter Berücksichtigung der Erfolgsaussichten eines solchen Antrages sorgfältiger Prüfung, da die Rechtsprechung das Vorliegen einer "unzumutbaren Härte" eher restriktiv beurteilt.

Gegebenenfalls hat der Antragsteller, der sich auf das Vorliegen einer "unzumutbaren Härte" beruft, diese gegenüber dem Familiengericht zu beweisen.

Thomas W. Krause
Fachanwalt für Familienrecht Köln-Mülheim


Standort Köln-Mülheim

Elisabeth-Breuer-Str. 7
51065 Köln-Mülheim

0221 / 63 66 972

Standort Köln-Innenstadt

Dussmann Office, 3. Etage
Hohenzollernring 57
50672 Köln-Innenstadt

0221 / 63 66 170